Aktuelles

An dieser Stelle informieren wir Sie über die wichtigsten Entscheidungen und Entwicklungen im Sexualstrafrecht. Insbesondere über neueste gesetzgeberische Entwicklungen und Entscheidungen der Oberlandesgerichte und dem Bundesgerichtshof. Die Anwaltskanzlei Dr. Böttner Rechtsanwälte und Strafverteidiger ist auf das Sexualstrafrecht spezialisiert und verteidigt bundesweit mit Standorten in Hamburg, Frankfurt am Main und Neumünster.

Für ein individuelles und unverbindliches Erstgespräch können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren.

Erfolgreiche Berufung: Besitz an gelöschten kinderpornografischen Dateien

von Dr. Böttner

Wie wichtig eine kompetente und in dem Gebiet des Sexualstrafrechts erfahrene Strafverteidigung für den Angeklagten ist, zeigt das Bundesverwaltungsgericht in seiner aktuellen Entscheidung. Der Angeklagte, ein Soldat der Bundeswehr, wurde des Besitzes kinder- und jugendpornographischer Darbietungen im Disziplinarverfahren freigesprochen. Er war zum angeklagten Zeitpunkt nicht mehr im Besitz dieser kinder- und jugendpornographischen Materialien. Ein früherer Besitz wurde von der Wehrdisziplinaranwaltschaft nicht angeklagt.

Mehr lesen

Corona-Epidemie: Auf uns können Sie weiterhin zählen

von Dr. Böttner

Werte bestehende und zukünftige Mandanten,
aufgrund der Corona-Pandemie stehen uns allen besondere Zeiten bevor und wir sind einmal mehr dazu angehalten, Acht aufeinander zu geben. Wir als Anwaltskanzlei Dr. Böttner Rechtsanwälte und Strafverteidiger stehen Ihnen selbstverständlich auch zu Zeiten von Corona zur Seite, wenn Sie Hilfe im Sexualstrafrecht benötigen. Sofern Ihnen eine Sexualstraftat vorgeworfen wird, Sie von der Polizei vorgeladen wurden oder Ihre Wohnung durchsucht wurde, können Sie uns gerne wie gewohnt jederzeit kontaktieren.

Mehr lesen

Jugendstrafe wegen Schwere der Schuld bei Sexualstraftaten

von Dr. Böttner

Wenn Jugendliche Sexualstraftaten begehen, liegt immer ein besonderes Augenmerk auf der Frage der Strafzumessung. Bei schwereren Sexualstraftaten wie Vergewaltigung liegt eine Verhängung der Jugendstrafe wegen Schwere der Schuld im Sinne von § 17 II JGG nahe. Dies stellt die schwerste Sanktion des Jugendstrafrechts dar und darf deswegen nur in besonders schweren Fällen verhängt werden.

Mehr lesen